Parson Russell vom Watzenhahn ( FCI )

 

© Joachim und Doris Bill, Zu den Erlen 8, 65599 Dornburg                                      aktualisiert am 31.07.2018

 

Wir wohnen im schönen Westerwald am Fuße des Berges Watzenhahn. Im Dezember 1994 kauften wir unseren ersten Jack Russell Namens Darryl von der Lahntalmeute. Er war schon 1, 5 Jahre alt. Da wir ihn auf einer JEP ( Jagdeignungsprüfung) führen wollten und er keine VDH Papiere hatte, mussten wir Ihn erst einmal beim Parson Russell Terrier Club Deutschland e.V. registrieren lassen. Im PRTCD bestand er den vereinseigenen Westenstest und bestand die Bauprüfung mit 100 Punkten, außerdem bestand er 1995 die JEP.  Im Mai 1997 starb unser Deutsch Wachtel Alco und wir kauften uns die Hündin Ira von der Schlinge. Da wir mit Ihr züchten wollten musste ein Zwingername her. Der Watzenhahn ist so zu sagen unser " Hausberg", daher nahmen wir ihn als unseren Zwingernamen.

 

Wir züchten seit 2000 Welpen in jagdlicher Zucht und seit 2002 jagdliche Leistungszucht mit unseren Hündinnen.

 

Antje 2002 - 2003, Bella 2004 - 2007, Elfie 2007 - 2012, Joy 2011 - 2017, Olympia 2015 - heute, Urmel 2018 -

 

 

Seit 2005 hat unser Zwinger einen eigenen Deckrüden. Er heißt Nemo vom Meißetal und kommt aus Meißendorf bei Hannover / Celle. Nemo erfüllt alle Voraussetzungen für die jagdl. Leistungszucht mit evl. Eintragung ins Leistungszuchtbuch.

 

Es ist geschafft seit 15.06.2007 ist der Zwinger " vom Watzenhahn" international geschützt.

Alco & Darryl von der Lahntalmeute

Nemo vom Meißetal

Der Watzenhahn liegt zwischen Frankfurt / Main und Köln, ca. 20 km von Limburg / Lahn und Montabaur entfernt. Die Großgemeinde Dornburg, in der wir wohnen, liegt zwischen 200m ü. NN und 400 m ü. NN eingebettet in die Berge Blasiusberg, Dornburg und Watzenhahn. Diese Gegend wurde schon von den Kelten bewohnt. Auf der Dornburg wurde 1960 ein keltischer Ringwall und ein Teil eines Dorfes ausgegraben. Die Funde sind zum Teil in Wilsenroth im Dorfmuseum zu sehen. Der Blasiusberg wurde schon vor Jahrtausenden als heidnische und christliche Kultstätte genutzt. Im Jahre 630 n. Chr. wurde die erste hölzerne Kapelle und 1200 n. Chr. die erste feste Kapelle auf dem Blasiusberg errichtet. Die heutige Kapelle entstand um 1869 n. Chr. Einige Teile stammen aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Noch heute pilgern Menschen aus aller Welt zum Blasiusberg um zur Mutter Gottes zu beten und sie um Hilfe zu bitten. Das zeigen die vielen Danktafeln am Altar der Mutter Gottes. Außerdem befindet sich am Fuße der Dornburg das " Ewige Eis". In zwei Schächten im Berg ist es so kalt das Schnee auch in heißen Sommern kaum schmilzt.

Kapelle auf dem Blasiusberg

Ewiges Eis , unterhalb der Dornburg

Karte von Dornburg und Umgebung

Kreuz und Stein auf dem Watzenhahn

Ira von der Schlinge